SchundSchicksal ist fortlaufendes Projekt. Den Ausgangspunkt bildet die autobiografische Publikation "Schlösser und Schicksale" des Kunsthistorikers Udo von Alvensleben, in der dessen Reisen zu Kunstwerken und Architekturdenkmälern in Deutschland und Österreich geschildert werden. Durch gezielte Streichungen im Text entsteht eine fiktive Autobiografie der Künstlerin, in deren Zentrum ihr Alter Ego "Ave" steht. Die Überblendung der Lebensläufe ist in dem ursprünglichen Text bereits vielfältig angelegt, insbesondere durch das Auftauchen verschiedener Orte, die eine Rolle im Leben der Künstlerin gespielt haben. 2017 ist eine erste von weiteren geplanten Installationen rund um das Buchobjekt entstanden, die Zeichnungen, Textfahnen und Karten zu einer Raumbezogenen Arbeit verbindet.

AW

SchundSchicksal – eine Annährung  von Andreas Woller

Zur Ausstellung im Rochlhaus Thaining 2017